FANDOM


Siehe auch: Kodex (Origins)

Kodexeintrag

9:13 Zeitalter der Drachen -- Die Verderbnis naht, auch wenn es die Oberfläche erst in einigen Jahren bemerken wird. Aber die Erinnerungen kennen die Zeichen. Die Legion hat Bownammar verloren, obgleich sie für Lebende schon vor langer Zeit verloren wurde. Die Brut bewegt sich völlig frei und in Mengen, wie die Erinnerungen sie noch nie gesehen haben. Sie wird angreifen. Wir werden uns wehren. So ist es, und so wird es immer sein. Bis wir fallen und die Oberfläche sich fragt, was sich verändert hat.

-- Aus Kapitel 49 von Stalata Negat: Den Stein loslassen: Ein Kommentar über den Lauf der Jahre, von Bewahrer Erden.

7:0 Sturm-Zeitalter -- Die Kriege in den Tiefen dauern an, und die Thaigs der Grenzgebiete sind verloren. Orzammar hält sich noch, aber das verlorene Gebiet bleibt verloren, bleibt totes Gelände, wo die Dunkle Brut sich vermehrt. Bei dem Angriff wurde die Oberfläche nicht in Mitleidenschaft gezogen, es stand kein Erzdämon hinter ihnen. Also keine Verderbnis und daher auch kein Ruf zu den Waffen. Die Wächter schlummerten weiter.

Nach Jahrhunderten ständiger Auseinandersetzung wird eines klar: Die vorderste Verteidigungslinie, in all der Zeit von niemandem auch nur anerkannt, wird langsam schwächer.

-- Aus Kapitel 40 von Stalata Negat: Den Stein loslassen: Ein Kommentar über den Lauf der Jahre, von Bewahrer Erden.

5:12 Erhabenes Zeitalter -- Die Oberfläche verkündet die vierte Verderbnis, aber für den Stein ist diese Zahl ohne Bedeutung. In der Tiefe ist alles verdreht: Unsere Verderbnis umspannt die Jahre dazwischen. Sieben Generationen umkämpfte Frontlinien und Finsternis. Unsere Ahnen sind der Grund dafür, dass die Königreiche der Oberfläche noch keine Dunkle Brut gesehen haben, warum selbst ihre Ältesten keinen Bericht aus erster Hand kennen. Sie glauben, eine Verderbnis würde dadurch besiegt, dass man für ein einziges Ereignis Verbündete um sich schart. Letztlich werden sie untergehen, weil der stete Kampf in der Tiefe verloren wurde.

Die Brut greift an und zieht sich zurück. Wir verteidigen und setzen nach, obgleich zunehmend Zweifel auftauchen.

-- Aus Kapitel 27 von Stalata Negat: Den Stein loslassen: Ein Kommentar über den Lauf der Jahre, von Bewahrer Erden.

3:10 Zeitalter der Türme -- Sie nennen es Verderbnis, die dritte nach ihrer Zählung. Für unsere Ahnen war es immer nur der "Kampf", ohne Pause geführt, wenn auch an wechselnden Schauplätzen. Die Horden an ihren Grenzen griffen an und zogen sich zurück, wenn sie zur Oberfläche vordrangen. Sie verteidigten sich und setzten nach. Es war nicht ihre Art, dem Feind eine Pause zu gönnen.

3:25 Zeitalter der Türme -- Die Königreiche der Oberfläche haben den Sieg verkündet. Die Horde ist vernichtet, der Vormarsch aufgehalten, und die Feiern beginnen, bei denen die Menschen dem Himmel und ihrem Erbauer danken. Außerhalb ihres Sichtfelds, unter ihren Füßen, zieht sich die Dunkle Brut in unsere Thaigs zurück. Neue Frontlinien werden über alte gezogen. Sie ruhen, um sich zu vermehren, so sagen die Erinnerungen, wie bisher schon zweimal, und vermutlich auch in den dunklen Tagen davor.

-- Aus den Kapiteln 14 und 17 von Stalata Negat: Den Stein loslassen: Ein Kommentar über den Lauf der Jahre, von Bewahrer Erden.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki